Borreliose

Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Begriff Definition
Borreliose

Borreliose wird auch als Lymekrankheit bezeichnet. Lyme ist ein Ort in den USA, in dem die Krankheit zum ersten Mal entdeckt wurde. Übertragen wird die Lymekrankheit durch Zecken. Die erkrankten Personen sind nicht ansteckend, da eine Übertragung von Mensch zu Mensch nicht möglich ist.

Ist in den früheren Jahren die Diagnose zu selten gestellt worden, so wird sie im Moment zu häufig diagnostiziert.

Man kann durch selbst umfangreiche Laboruntersuchungen nur sehr schlecht zwischen einer abgeheilten Erkrankung und einer noch aktiven Form unterscheiden.

Die Ergebnisse der Laboruntersuchungen entsprechen daher auch meistens einem so genannten Jein-Befund:

Die Entscheidung, ob eine Therapie notwendig ist oder nicht, kann praktisch nie durch Laboruntersuchungen getroffen werden. Manchmal ist jedoch auch ein probeweiser Behandlungsversuch mit Antibiotika notwendig.

Eine durchgemachte Borreliose verleiht keine Immunität, das heißt wiederholte Ansteckungen sind möglich.

Muskel- oder Gelenkschmerzen sind typisch, wobei insbesondere die großen Gelenke befallen sind. Möglich ist auch eine Beteiligung des Herzens. In etwa 10 % kann auch das zentrale Nervensystem befallen werden (sogenannte Neuroborreliose).

Über die optimale Therapie der Borreliose streiten sich nach wie vor die Experten. Mögliche Antibiotika sind Cephalosporine oder Tetrazykline. Manchmal wird eine Kombination von intravenöser und oraler Antibiotikatherapie gewählt.

Aber selbst nach einer probeweise durchgeführten Antibiotikatherapie ist die Frage, ob es sich tatsächlich um eine Borreliose gehandelt hat, nicht immer sicher zu beurteilen, da es unter der Therapie oft auch zu Placeboeffekten kommt. Es ist zu hoffen, dass in naher Zukunft Laboruntersuchungen oder andere Diagnostika entwickelt werden, die zu einer Verbesserung der Diagnostik und Therapie führen.

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen wie Im­mun­globu­line und Lymphozyten-­Typisierung wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst. In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Zu Ihrer und unserer Sicherheit wird vorab ein Corona-Schnelltest durchgeführt, wodurch innerhalb weniger Minuten eine ansteckende Corona-Infektion ausgeschlossen werden kann.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie an Infekt-Symp­tomen leiden oder in den letzten 14 Tagen direkten Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen