Warum eine Schilddrüsenüberfunktion gefährlich ist

Dass man im Rahmen einer gesunden Ernährung auf die Aufnahme von Jod achten sollte, ist mittlerweile Allgemeingut. Gleichwohl sind rund 15% aller Fälle von Schilddrüsenüberfunktion auf die Einnahme zu großer Mengen Jod – etwa zur Kropfvorbeugung – zurückzuführen. Allerdings geschieht dies weniger über die Nahrung als über Medikamente, Desinfektionsmittel oder jodhaltige Röntgenkontrastmittel.

Daneben zählen Veranlagung und Autoimmunerkrankungen zu den Hauptursachen für eine Überfunktion. Bei Letzteren wenden sich Antikörper gegen den eigenen Körper und regen die Schilddrüse an, vermehrt Hormone zu bilden. Bei älteren Menschen ist die sogenannte Schilddrüsenautonomie oftmals Auslöser: Unabhängig vom Bedarf und von der Steuerung durch die Hirnanhangsdrüse produziert die Schilddrüse zu große Mengen an Hormonen.

Aber was passiert, wenn die Schilddrüse so zu einer Überfunktion angeregt wird? „Bei einer krankhaften Überproduktion von Schilddrüsenhormonen kommt es in unserem Körper zu einem Überangebot: Die Hormone Tetrajodthyronin (Thyroxin/T4) und Trijodthyronin (T3) gelangen in einer permanent erhöhten Menge in den Blutkreislauf und beeinträchtigen unseren regulären Stoffwechsel“, berichtet Dr. Reinhold Lunow, Internist und ärztlicher Leiter der Praxisklinik für Präventivmedizin und Diagnose in Bornheim nahe Köln und Bonn. Seit über 25 Jahren behandelt der Spezialist Patienten, die an einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) leiden.

Eine Schilddrüsenüberfunktion kann bedrohliche Formen annehmen

Frauen sind rund fünfmal häufiger von einer Überfunktion der Schilddrüse betroffen als Männer. Die Folgen der Erkrankung können unspezifisch sein, aber auch dramatische Formen annehmen. Zu den Symptomen zählen:

  • Nervosität, Aggressivität, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen
  • erhöhter Puls, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, beengendes Gefühl in der Herzgegend
  • erhöhte Körpertemperatur, Überempfindlichkeit gegen Wärme, Schwitzen
  • Gewichtsverlust trotz starken Hungergefühls
  • Muskelkrämpfe und Zittern
  • Durchfall
  • brüchige Fingernägel und Haare, Haarausfall
  • erhöhter Insulinbedarf bei bestehendem Diabetes mellitus

Hyperthyreose Ultraschall der Schilddruese Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Besonders heikel: Aufgrund ihrer erhöhten Konzentration wirken die Hormone wie Giftstoffe auf den Körper. In akuten und schweren Fällen kann sich eine thyreotoxische Krise entwickeln mit lebensgefährlichen Zuständen wie Herzrasen, Funktionsschwäche der Nebennieren bis hin zu Kreislaufversagen.

Nutzen Sie den Schilddrüsen-Check der Praxisklinik Bornheim

„Ein Schilddrüsen-Check gehört daher unbedingt in den Rahmen der individuellen Vorsorge und sollte immer von einem Spezialisten durchgeführt werden“, sagt Dr. Lunow. „In unserer Praxisklinik führen wir dazu eine Sonografie der Schilddrüse durch, ein schonendes Verfahren, das im Gegensatz zu anderen Untersuchungsmethoden vollkommen strahlungsfrei ist. Ebenfalls gehört eine Bestimmung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 sowie des Steuerhormons TSH zur Untersuchung.“

Bislang lässt sich eine Schilddrüsenüberfunktion nicht ursächlich behandeln. Wer selbst vorbeugen möchte, kann dies mit viel Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung mit optimaler Jod-Zufuhr tun, etwa durch die Verwendung von jodiertem Speisesalz und dem Verzehr von Seefisch mindestens ein- bis zweimal pro Woche.

„Wer sich hinsichtlich seiner Schilddrüse unsicher ist oder unter unklaren Beschwerden leidet, die mit einer Überfunktion der Schilddrüse zusammenhängen könnten, sollte sich kurzfristig für einen Schilddrüsen-Check entscheiden, um auf der sicheren Seite zu sein“, rät Dr. Lunow.

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen