Unterfunktion der Schilddrüse: Müdigkeit & Gewichtszunahme können Anzeichen sein

schilddruese 538px Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) ist eine häufige Stoffwechselerkrankung, die in jedem Alter auftreten und sich in den verschiedensten Anzeichen äußern kann. Zu den typischen Symptomen zählen Müdigkeit, Gewichtszunahme und trockene Haut. „Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion fühlen sich meist antriebslos und können sich schlecht konzentrieren, sie sind sehr kälteempfindlich und frieren schnell. Ihre Haut sieht trocken aus, die Haare stumpf, die Fingernägel brüchig. Auch neigen Menschen, die an einer Unterfunktion der Schilddrüse leiden, zur Gewichtszunahme. Sie nehmen selbst bei bewusster Ernährung leicht zu, weil ihr Stoffwechsel verlangsamt ist“, erklärt Dr. Reinhold Lunow, Internist und Ärztlicher Leiter der Praxisklinik Bornheim, nahe Köln und Bonn.

Schilddrüsen-Check klärt, ob die Hormone noch im Gleichgewicht sind

Die Schilddrüse ist eines unserer wichtigsten Stoffwechselorgane. Sie produziert die Hormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4), die an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt sind. „Bei einer Schilddrüsenunterfunktion wird zu wenig von diesen beiden Hormonen produziert. Daher arbeitet der Körper auf Sparflamme, viele Stoffwechselfunktionen sind gestört bzw. stark verlangsamt, die allgemeine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit nimmt ab. Und auch Nährstoffe aus der Nahrung können schlechter aufgenommen werden, der Körper weist zunehmend Mangelerscheinungen auf“, erläutert der Ärztliche Leiter der Praxisklinik in der Nähe von Köln und Bonn. Menschen mit Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion sollten diese daher fachärztlich abklären lassen. „Die Praxisklinik Bornheim bietet hierfür einen speziellen Schilddrüsen-Check an, mit  welchem die Diagnose abgesichert werden und somit eine individuelle auf den jeweiligen Patienten angepasste Therapie eingeleitet werden kann“, empfiehlt Dr. Lunow.

 

Eine Schilddrüsenunterfunktion ist gut behandelbar

Eine Schilddrüsenunterfunktion lässt sie sich in der Regel gut durch die Gabe des Schilddrüsenhormons L-Thyroxin behandeln. „Anfänglich erhält der Patient nur eine geringe Dosis, damit sich der Hormonspiegel langsam regulieren kann. Dann wird allmählich die individuelle Optimaldosis eingestellt – abhängig davon, wie der Betroffene auf die Hormongabe anspricht und wie sich die Laborwerte normalisieren. Darüber hinaus wird bei nachgewiesenen Mangelerscheinungen auch hinsichtlich einer Ernährungsumstellung und einer möglichen Nahrungsergänzung beraten. Weiter helfen unterstützend oft auch allgemeinmedizinische Präparate sowie Entspannungstechniken wie Yoga, um das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen. Wir in der Praxisklinik Bornheim informieren Sie hierzu gern“, betont Dr. Lunow.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema, u.a. zu den möglichen Ursachen einer Schilddrüsenunterfunktion (http://www.lunow.de/diagnose/schilddruese/schilddruesenunterfunktion.html) sowie zum  Umfang des Schilddrüsen-Checks (http://www.lunow.de/diagnose/schilddruese/schilddruesen-check-up.html).

Bildquelle: Monks-Ärzte im Netz

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen