Für Raucher gibt es einen speziellen Gesundheits-Check

Rauchercheck gegen Krebs Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Raucher haben für viele Erkrankungen ein erhöhtes Risiko, weil die meisten Inhaltsstoffe des Tabaks entweder giftig, reizend oder krebserregend wirken. So verschlechtert Rauchen die Gefäßdurchblutung und erhöht damit nachweislich das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko sowie die Gefahr schlecht versorgter Extremitäten (Raucherbein). Auch leiden Raucher aufgrund der inhalierten Schadstoffe häufig unter Lungenerkrankungen wie einer chronisch-verengenden Bronchitis (COPD) oder einem Lungenemphysem. Das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen wie ein Lungenkarzinom ist ebenfalls deutlich erhöht.

 

“Um bei Nikotinabhängigkeit den individuellen Gesundheitsstatus zu überprüfen und beginnende tabakbedingte Erkrankungen frühzeitig erkennen zu können, bieten wir in unserer Praxisklinik für Diagnostik und Präventivmedizin in Bornheim, nahe Köln und Bonn, Rauchern einen speziellen Gesundheits-Check an“, rät Dr. Reinhold Lunow, Internist und ärztlicher Leiter der Praxisklinik.

 

Gefäß-Check zur Erkennung von Durchblutungsstörungen

Der Raucher-Check-up dauert etwa 2 Stunden. „Um die schleichende Gefahr eines Schlaganfalls abwägen zu können, untersuchen wir die Halsschlagader mit einem speziellen Ultraschallverfahren, der sogenannten Farbdopplersonografie. Mögliche Durchblutungsstörungen der Extremitäten, also ein beginnendes Raucherbein, werden durch einen Check der Beingefäße mit dem gleichen Verfahren überprüft. Die Durchblutung des Herzens, d. h. die Durchlässigkeit der Herzkranzgefäße, kann aus einem Belastungs-Elektrokardiogramm (EKG) und der Messung der Gefäßelastizität abgelesen werden“, erklärt Dr. Lunow.

 

Ausführlicher Atemwegs- und Lungen-Check

Speziell die unteren Atemwege und die Lunge von Rauchern sind aufgrund der Inhalation der Tabakinhaltsstoffe häufig geschädigt. „Mit der Lungenfunktionsdiagnostik sowie, bei Verdacht auf eine Tumorbildung, bildgebenden Verfahren der Lunge und einer histologischen Lungenkrebsfrühdiagnostik untersuchen wir, wie weit diese Schädigung fortgeschritten ist und beraten hinsichtlich möglicher Behandlungsoptionen. Weiter wird das Blut auf spezielle rauchertypische Erkrankungsindikatoren und mögliche Mangelerscheinungen, z. B. im Mineralhaushalt, untersucht. Um hier nur einige Methoden des Raucher-Check-ups zu nennen“, erläutert Dr. Lunow.

 

Bei Bedarf: Beratung zur Raucherentwöhnung

Ist aufgrund einer massiven Gesundheitsgefährdung ein sofortiger Rauch-Stopp angeraten oder möchten Nikotinabhängige aus eigenen Stücken mit dem Rauchen aufhören, berät das Team der Praxisklinik Raucher hinsichtlich einer effektiven Raucherentwöhnung.

„Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen, in welchen Situationen Sie zur Zigarette greifen, z. B. bevorzugt in Stress-Situationen, und beraten Sie zu einem Umdenken, einem Ablegen alter Verhaltensmuster sowie alternativen Entspannungsmethoden", umreißt Dr. Lunow den Raucher-Check-up. "Bei Bedarf empfehlen wir Ihnen auch medizinische Präparate zur Nikotinentwöhnung.“

 

Bildquelle: www.pixelio.de bzw. www.fotolia.com

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen