Blutarmut kann harmlose, aber auch schwerwiegende Auslöser haben

abgeschlagenheit durch Blutarmut Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Menschen mit Blutarmut (Anämie) leiden unter einem Mangel an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) oder an rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin). Die Folge: Der Körper wird nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

 

„Eine Anämie kann vielfältige Ursachen haben. Grob unterscheiden Experten Anämien, die durch Blutverlust oder -abbau entstehen oder weil eine Blutbildungsstörung vorliegt", erklärt Dr. Reinhold Lunow, Internist und ärztlicher Leiter der Praxisklinik Bornheim in der Nähe von Köln und Bonn. "In Europa ist in etwa 80% der Fälle eine Eisenmangelanämie die Ursache für Blutarmut. Davon sind überwiegend Frauen insbesondere aufgrund ihrer Monatsblutungen betroffen. Sie leiden unter Müdigkeit, blasser Haut, rascher Erschöpfbarkeit, Kurzatmigkeit, Schwindel, Konzentrationsstörungen, kalten Händen und Füßen.“

 

Neben Eisenmangel kann aber auch eine chronische Krankheit Ursache für eine Anämie sein, wie z. B. Krebs, HIV/Aids, rheumatoide Arthritis oder Morbus Crohn. In ganz seltenen Fällen kann der Körper, d. h. das Knochenmark, nicht mehr genügend Blutkörperchen bilden. Dies ist lebensgefährlich. Manchmal kommt die Produktion aber auch nicht dem Verlust von roten Blutkörperchen nach, wenn z. B. eine Blutstoffwechselerkrankung vorliegt.

 

Abgeschlagenheit und Herzstolpern können Anzeichen sein

"Wenn ständige Müdigkeit ohne ersichtliche Ursachen die alltägliche Arbeit erschwert und das Herz gelegentlich zu stolpern scheint, sollten Patienten unbedingt einen Internisten aufsuchen. Dies sind Anzeichen, dass der Körper nicht mehr genug Sauerstoff über die Blutkörperchen bekommt und das Herz mehr Blut durch ihn pumpen muss, damit er den Sauerstoffmangel kompensieren kann“, warnt Dr. Lunow. „Durch eine umfassende Blutanalyse kann der Arzt das tatsächliche Ausmaß der Anämie feststellen und auch die möglichen Ursachen erkennen oder zumindest eingrenzen, um weitere Untersuchungen anzuschließen“, ergänzt der ärztliche Leiter der Praxisklinik Bornheim.

 

Die Behandlung einer Anämie richtet sich nach den Ursachen. „Wichtig ist es, die Blutarmut frühzeitig im Zuge der Abklärung der erwähnten Symptome oder im Rahmen eines Gesundheitschecks zu erkennen. Darauf baut dann die Therapie auf“, so Dr. Lunow.

 

Bei einem Untersuchungstermin sollten Patienten den Arzt darüber informieren, ob sie aktuell ein Diät machen. „Am besten notieren Sie sich vorab die Symptome, die Ihnen bei sich auffallen. Aber auch Stress in Ihrem Leben oder Veränderungen sind wichtige Informationen. Über alle Medikamente, die Sie zurzeit nehmen – einschließlich Nahrungsergänzungsmittel – sollten Sie Ihren Arzt informieren, um Wechsel- bzw. Nebenwirkungen abklären zu können“, rät Dr. Lunow.

 

Rindfleisch, Milchprodukte und Zitrusfrüchte gehören zu einer blutgesunden Ernährung

Für viele Formen von Anämien gibt es keine prophylaktischen Maßnahmen. Die häufigste Form der Anämie, die Eisenmangelanämie, kann aber oft durch eine abwechslungsreiche Ernährung verhindert werden. Dazu gehören Fleisch, das reich an Eisen ist, wie Rindfleisch, oder Bohnen, Linsen, dunkelgrünes Gemüse und Trockenfrüchte.

 

Folsäure ist ebenso für die Blutbildung wichtig. Es findet sich in Zitrusfrüchten und -säften, in Bananen, in dunkelgrünem Gemüse. Ein weiteres wichtiges Vitamin, das Blutarmut vorbeugen kann, ist Vitamin B 12. Fleisch und Milchprodukte enthalten dieses Vitamin.

 

Für Vegetarier ist ein „Anämie-Check“ besonders empfehlenswert

Vegetarier haben im Vergleich zu Menschen, die Mischkost essen, u. a. ein größeres Risiko, an Eisenmangel zu leiden. Das Eisen im Fleisch kann besser vom Körper verwertet werden als bei pflanzlichen Produkten. Vegetarier müssen deshalb auf besonders eisenreiche Getreidesorten wie beispielsweise Hirse und Hafer achten, die in Kombination mit Vitamin-C-reichem Obst (z. B. Orangen) gegessen werden. Denn Vitamin C verbessert die Eisenverfügbarkeit aus pflanzlichen Lebensmitteln. „Vegetarier und Menschen, die wenig Fleisch essen, können mit einem Bluttest klären, ob sie zu wenig rote Blutkörperchen haben“, lautet der Tipp von Dr. Lunow.

Bildquelle: http://www.internisten-im-netz.de

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen