Lungenkrebs – Hohes Risiko auch nach Rauchstopp

Rauchen ist die größte Gefahr für die Lunge. Alleine in den USA waren 85 Prozent der Lungenkrebstoten Raucher, beziehungsweise sie waren als Passivraucher dem Tabakqualm ausgesetzt. Nicht ohne Grund wurden in den vergangenen Jahrzehnten weitreichende Rauchverbote umgesetzt. Hinzu kommt eine starke Präsenz des Themas „Gesundheitsgefährdung Rauchen“ in der Öffentlichkeit. So gibt es kaum jemanden, der nicht über die Gefahr des Tabakkonsums informiert ist. Weniger bekannt ist jedoch, wie lange nach einem Rauchstopp ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko besteht und welche Faktoren dieses begünstigen.

Risikofaktoren für Lungenkrebs erkennen

Alleine zehn Jahre im Schnitt benötigt der Körper nach einem Rauchstopp, um das Lungenkrebsrisiko gegenüber einem Nichtraucher zu halbieren. Dabei kommt es auf die Länge und Menge des Tabakkonsums an. Als starker Raucher wird beispielsweise bezeichnet, wer 30 Packungsjahre hinter sich hat. Das kann von mehreren Packungen am Tag über einen kürzeren Zeitraum oder eine Packung pro Tag über einen langen Zeitraum sein. Das Risiko bleibt gleich hoch. Gleiches gilt für Passivraucher. Wenn auch nicht in der Schwere wie beim Aktivrauchen, ist der passive Tabakkonsum Gift für die Lunge. Weiterhin wird die familiäre Disposition hinzugezogen. Sprich, gibt es nahe Angehörige, die an Lungenkrebs leiden oder gestorben sind, steigt das eigene Risiko an Lungenkrebs zu erkranken. Als weiterer Risikofaktor spielt die Umwelt eine Rolle. So begünstigt eine hohe Radonkonzentration im Boden das Tumorwachstum in der Lunge. Dieses natürliche Bodengas kommt in unterschiedlicher Konzentration bundesweit vor (siehe www.bfs.de). Wird hier durch vorbeugende Maßnahmen wie Sanierungsmaßnahmen im Haus und richtiges Lüften gehandelt, kann der Radonwert und damit die Gefahr einer möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigung erheblich gesenkt werden. Problematisch wird es dann, wenn erhöhte Radonwerte und Tabakkonsum zusammentreffen. Ähnliches gilt auch beim Umgang mit anderen karzinogenen Stoffen wie Asbest. Das Tragen von Schutzmasken beim Umgang mit diesen oder ähnlichen toxischen Stoffen ist daher dringend zu empfehlen.

Weitreichende Folgen des Rauchens

Doch nicht nur die Lunge trägt Schaden durch das Rauchen. Auch das Herzkreislaufsystem wird durch regelmäßigen Tabakkonsum stark in Mitleidenschaft gezogen. So dauert es ein Jahr nach einem Rauchstopp, bis sich das Risiko für eine koronare Herzerkrankung halbiert hat. In fünf Jahren ist das Schlaganfallrisiko erst wieder auf das eines Nichtrauchers gesunken und nach 15 Jahren ist das koronare Herzerkrankungsrisiko normalisiert. Was das Lungenkrebsrisiko betrifft, so braucht es zehn Jahre, bis sich dieses um die Hälfte verringert hat im Vergleich mit einem Nichtraucher.

Früherkennung von Lungenkrebs ist wichtig

In den meisten Fällen wird ein Lungenkrebs erst erkannt, wenn der Tumor eine gefährliche Größe angenommen hat und die ersten typischen Symptome auftreten. Denn einen Lungentumor frühzeitig zu erkennen kann lebenswichtig sein. Daher sollten Risikopatienten – aktive Raucher zwischen 55 und 80 Jahre und solche, die innerhalb der letzten 15 Jahre aufgehört haben, sowie Raucher mit familiärer Vorbelastung - ihre Lunge regelmäßig untersuchen zu lassen. Darüber hinaus verbessern Raucher nach einem Rauchstopp die gesundheitlichen Folgen einer Herz-Kreislauferkrankung deutlich durch einen gesunden Lebensstil. Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung helfen bei der Regeneration. Gezielte Programme, wie Nikotinersatzpräparate, Medikamente und Selbsthilfegruppen, können den Verzicht auf das Rauchen erleichtern. Sprechen Sie mit ihrem Arzt darüber. Weitere Informationen dazu auch unter www.rauch-frei.info.

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen