Durch Früherkennung den Krebs überleben

>Die Menschen werden immer älter – und erkranken häufiger an Krebs. Denn Krebs tritt meist in der zweiten Lebenshälfte auf und Tumore werden dank verbesserter Vorsorgeprogramme immer schneller gefunden. Zwar ist die Zahl der Krebskranken, die an einem Tumor sterben, seit 1980 um 20 Prozent gesunken. Trotzdem müssen immer mehr Menschen damit rechnen, an Krebs zu erkranken.

„Wer heute eine Krebsdiagnose in einem frühen Stadium der Erkrankung erhält, hat eine weit größere Chance, geheilt zu werden oder zumindest mit der Krankheit zu leben“, weiß Dr. Reinhold Lunow, ärztlicher Leiter der Praxisklinik Bornheim. So sank von 1998 bis 2008 die Krebssterblichkeit in Deutschland bei Frauen um 13 Prozent, bei Männern sogar um 18 Prozent.

Trotzdem geht jeder vierte Todesfall hierzulande auf ein Krebsleiden zurück. Damit ist Krebs nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache, Tendenz steigend. Bei den Frauen treten Brust-, Lungen- und Darmkrebs am häufigsten auf, bei den Männern Lungen-, Darm- und Prostatakrebs.

Krebs Frueherkennung Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, hängt oft vom Lebensstil und der genetischen Veranlagung ab. Die Chance, eine Krebserkrankung zu überleben, steigt in jedem Fall aber mit dem Grad der individuellen Vorsorge. Denn bei ein und derselben Erkrankung haben Frauen und Männer ein unterschiedliches Sterberisiko. So ist bei Mundhöhlen- und Kehlkopfkrebs die Sterblichkeit von Männern mehr als fünfmal größer ist als bei Frauen. Denn Männer gehen seltener zur Vorsorgeuntersuchung als Frauen.

Bei Frauen hingegen ist in den letzten Jahren die Zahl von Lungenkrebserkrankungen gestiegen, verursacht durch den zunehmenden Zigarettenkonsum seit den 1980er Jahren. Das Rauchen (und Passivrauchen) ist bei beiden Geschlechtern verantwortlich für ein Viertel bis ein Drittel aller Krebstodesfälle; schließlich sind neben Lungen und Bronchien oftmals auch Lippen, Mundhöhle, Kehlkopf und Luftröhre von bösartigen Geschwülsten betroffen.

Manche Krebsarten verursachen anfangs keine Beschwerden

>Besonders wichtig ist es, sich regelmäßig vom Spezialisten untersuchen zu lassen. Dazu führen Dr. Lunow und sein Ärzteteam individuelle Gesundheits-Check-ups durch, mit denen sie Krebsrisiken und Krebserkrankungen frühzeitig auf die Spur kommen. Denn manche Krebsarten sind deshalb besonders tückisch, weil es für sie noch keine ausreichenden Therapien gibt und sie zunächst keine oder kaum Beschwerden verursachen.

Dies trifft etwa auf den Bauchspeicheldrüsenkrebs zu, den der Patient meist erst in einem späten Stadium bemerkt, wenn sich der Tumor bereits aggressiv ausbreitet. Als Risikofaktoren für diesen Krebs gelten fettreiche Ernährung, Alkoholkonsum und Rauchen. Gemeinsam mit dem Speiseröhrenkrebs macht er zwar nur drei bis vier Prozent aller Krebserkrankungen aus, insgesamt verursachen beide jedoch fast jeden zehnten Todesfall durch Krebs. Die Chance, einen fortgeschrittenen Bauchspeicheldrüsenkrebs fünf Jahre nach operativer Entfernung zu überleben, ist mit weniger als zehn Prozent deutlich geringer im Vergleich zu Brustkrebs (85 Prozent) und Prostatakrebs (90 Prozent).

Krebs Vorsorge Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Frühzeitige und regelmäßige Vorsorge entscheidend

>„Das medizinische Wissen um die Krebserkrankungen schreitet zwar mit riesigen Schritten voran“, sagt Dr. Lunow. „Trotzdem bleiben Prävention und regelmäßige Vorsorge das A und O. Denn je früher ein Tumor bzw. die Risiken erkannt werden, die einen Krebs verursachen können, desto größer sind die Chancen, eine Krebserkrankung zu überleben.“

(Bilder: Rainer Sturm/pixelio.de; shamleen/Foto-
lia.com; Sven Weber/Fotolia.com)

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen