Das Bauchaortenaneurysma: Rechtzeitige Vorsorge rettet Leben

Unklare Bauch- oder Rückenschmerzen, Schwindel, Spannungen in der Brust, Obstipation (Verstopfung) und Diarrhö (Durchfall) im Wechsel, vermehrter Harndrang – was viele nicht wissen: Hinter derlei Beschwerden kann auch ein Bauchaortenaneurysma stecken. Dabei handelt es sich um eine Aussackung der Bauchschlagader. Besonders gefährlich ist diese Erkrankung, da sie sich langsam entwickelt und lange Zeit ohne Symptome einhergeht. Kommt es aber plötzlich zu einem Riss (Ruptur), besteht akute Lebensgefahr durch inneres Verbluten, da innerhalb kürzester Zeit sich große Mengen Blut in den Bauchraum ergießen.

Eine solche Aussackung belastet im Laufe der Zeit immer mehr die Gefäßwände der Aorta, so dass sie es zu Einrissen kommen kann. Das Risiko für eine plötzliche Ruptur steigt mit der Größe der Erweiterung. Am häufigsten tritt ein Aneurysma der Bauchschlagader im Alter zwischen 60 und 80 Jahren auf, wobei Männer 4-6mal häufiger als Frauen betroffen sind.

Auch Gefäßverschlüsse drohen

„Aber auch ohne, dass es zum Einriss kommt, birgt das Aneurysma Gesundheitsrisiken“, weiß Dr. Reinhold Lunow, ärztlicher Leiter der Praxisklinik Bornheim nahe Köln und Bonn. „Im Bereich der Aussackung können Blutgerinnsel entstehen. Lösen sie sich und wandern mit dem Blutstrom in die Beinarterien, sind akute Gefäßverschlüsse sogenannte Embolien die Folge. Es kann zu Gefühlsstörungen und eingeschränkter Bewegungsfähigkeit kommen, schließlich kann sogar Gewebe absterben.“

Bauchaortenaneurysma Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Bei der Bewertung des Risikos, ein Aortenaneurysma zu erleiden, gelten folgende Kriterien: Lebensalter über 50 Jahre, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, hoher Cholesterinspiegel, starkes Übergewicht, Rauchen und Vererbung. Ebenso kann eine Entzündung, ausgelöst etwa durch Arteriosklerose, die Aorta schwächen und Einrisse verursachen.

Dr. Lunow empfiehlt daher eine ärztliche Untersuchung, falls eine oder mehrere dieser Risikofaktoren vorliegen. Oft wird ein Aneurysma rein zufällig im Rahmen einer anderweitigen Untersuchung festgestellt, etwa bei einer Computertomographie oder einer Knochenaufnahme der Lendenwirbelsäule. „Bereits mit einer einfachen Ultraschalluntersuchung lässt sich ein Bauchaortenaneurysma entdecken“, erläutert der Experte für Diagnostik und Präventivmedizin.

Liegt ein Aneurysma vor, entscheiden seine Größe und etwaige Beschwerden über die weiteren Maßnahmen. Bei einem Durchmesser von unter 5 cm ist in der Regel kein operativer Eingriff notwendig. Allerdings stehen dann regelmäßige Kontrollen alle 3 bis 6 Monate auf dem Programm, um Veränderungen frühzeitig erkennen zu können. Auch weitere ursächliche Erkrankungen, etwa eine Hypertonie, müssen in Angriff genommen werden.

Vergrößert sich aber das Aneurysma schnell und verursacht Beschwerden, steigt das Risiko einer Ruptur und ein operativer Eingriff ist angesagt. Hier stehen zwei Wege offen. Erstens eine Bauchoperation, bei der eine Kunststoffprothese eingesetzt wird. Zweitens kann über die Leistengefäße ein sogenannter  Stentgraft eingesetzt werden. Diese Gefäßstütze passt sich an die Aortawand an und dichtet sie ab.

Die Empfehlung: eine frühzeitige Vorsorgeuntersuchung

„Wichtig ist die frühzeitige Diagnose, um dieser schleichenden Erkrankung wirkungsvoll begegnen zu können“, so Dr. Lunow. „Eine entsprechende Check-up-Untersuchung, speziell eine Ultraschalluntersuchung der Gefäße sollte man durchführen, noch bevor die ersten Beschwerden vorliegen.“

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen