Darmkrebs: Früh erkannt, meist gut heilbar

Darmkrebs frueh erkennen Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Darmkrebs ist in Deutschland sowohl bei Frauen und als auch bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. Jedes Jahr erkranken mehr als 62.000 Menschen neu an einem Kolonkarzinom. Fast 26.000 Patienten sterben jährlich daran. „Doch wären viele dieser Fälle vermeidbar! Denn wird Darmkrebs frühzeitig erkannt, gibt es im Allgemeinen sehr gute Heilungschancen“, sagt Dr. Reinhold Lunow, Internist und ärztlicher Leiter der Praxisklinik Bornheim.

 
Vorsorge ab 50, Risikogruppen schon eher

Ab dem 50. Geburtstag steht auch gesetzlich Versicherten in Deutschland eine jährliche Darmkrebs-Früherkennung in Form eines Schnelltests zu. Hierzu wird der Stuhl des Patienten auf nicht sichtbares (okkultes) Blut untersucht, was ein erstes Symptom für bösartige Polypen des Darmes sein kann. Eine Krebs-Vorsorgeuntersuchung des Dickdarms mittels einer vollständigen Darmspiegelung (Koloskopie) ist ab 55 Jahren möglich. Menschen, die erblich vorbelastet sind, können die Leistungen schon früher in Anspruch nehmen.

 

 „Diese sinnvollen Kassenleistungen nehmen jedoch viel zu wenige Versicherte wahr. Dabei Gesundheitscheck schützt vor Darmkrebskann man bei dieser endoskopischen Untersuchung Veränderungen des Darms, wie z. B. noch gutartige Darmpolypen (s. Abbildung), die aber mögliche Krebsvorstufen darstellen, sehr gut erkennen und gleich während der Coloskopie entfernen. Patienten sollten diese Chance wahrnehmen“, wünscht sich Dr. Lunow.

 
Falsche Ernährung zählt zu den Risikofaktoren

Die Ursachen für Darmkrebs sind vielfältig. Neben Rauchen, Alkohol und einer genetischen Disposition spielen eine einseitige, zu fleischhaltige Ernährung und Übergewicht eine große Rolle bei der Entwicklung von Darmtumoren. „Wir können daher nur raten, gesetzlich empfohlene Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung sowie regelmäßige Gesundheits-Checks wahrzunehmen. Ein rechtzeitiges Erkennen verhindert viele Schmerzen und viel Leid. Außerdem beraten wir Sie im Zuge der Krebsvorsorge auch gern hinsichtlich einer vorbeugenden, 'darmgesunden' Ernährung“, betont der ärztliche Leiter der Praxisklinik weiter.

 
Bei Verdauungsbeschwerden sofort zum Arzt

Bei immer wieder rezidivierenden oder anhaltenden Verdauungsproblemen wie z. B. Verstopfung oder Durchfall im Wechsel, Magen-Darm-Schmerzen, unerklärlichem Gewichtsverlust oder auch ständiger allgemeiner Abgeschlagenheit und Müdigkeit sollten Sie einen Internisten oder Ihren Hausarzt zur Abklärung der Beschwerden aufsuchen. Die Praxisklinik Bornheim, in der Nähe von Köln, Bonn und Düsseldorf gelegen, steht Ihnen hierfür mit all ihrem Wissen und einer modernen Diagnostik zur Verfügung.

Bildquellen: Sebastian Kaulitzki/Fotolia.com / www.internisten-im-netz.de

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen