Rückenschmerzen bei ISG-Blockade

zum Beispiel eine Blockierung des Iliosakral-Gelenks (ISG, Kreuz-Darmbein-Gelenk), die sogenannte ISG-Blockade.

Schmerzen aufgrund einer ISG-Blockade treten meist im Bereich des unteren Rückens auf der Höhe des Beckens und der Gesäßmuskeln auf. Sie können in die Rückseite der Beine bis zum Knie oder vorne bis in die Leisten ausstrahlen.

Bei etwa 15 bis 30 Prozent der Patienten mit chronischen Schmerzen im unteren Rücken ist eine Fehlfunktion oder Blockierung dieses Gelenks die Ursache. Die Diagnose ist nicht ganz einfach zu stellen, und deshalb wird sie schnell übersehen.

Ursachen einer ISG-Blockade

Das ISG verbindet das Kreuzbein - diese Knochenplatte befindet sich unterhalb der Lendenwirbel - und die oberen Beckenschaufeln (Ilium). Gehalten wird dieses Gelenk von starken Bändern, Muskeln und anderen Strukturen. Es unterstützt und stabilisiert nicht nur den Oberkörper in seiner Bewegung, sondern wirkt auch als Puffer zwischen Wirbelsäule und Becken. Aus diesem Grund ist hier nur wenig Bewegung möglich.

Schmerzen in diesem Gelenk entstehen meist aufgrund einer aktuellen oder auch früheren Verletzung, beispielsweise eines Sturzes auf die Hüfte oder wenn der Körper das Gleichgewicht verliert. Dauerstress zum Beispiel durch Joggen oder Klettern kann die Blockade ebenfalls verursacht haben.

Auch eine zu schwache Bauch-, Rücken- oder Hüftmuskulatur, aber auch unterschiedlich lange Beine, Gangstörungen und ein degenerativer Gelenkverschleiß (Arthrose) können die Entstehung einer ISG-Blockade fördern.

Typische Schmerzen bei einer ISG-Blockade

Die Schmerzen aufgrund einer ISG Blockade, im Bereich des unteren Rückens, auf der Höhe des Beckens und der Gesäßmuskeln, sind meist tief und ziehend. Sie können auch hinten in die Beine bis zum Knie oder vorne bis in die Leisten ausstrahlen. Der Schmerz kann sowohl plötzlich auftreten als auch sich langsam steigern. Er kann einseitig oder auf beiden Seiten des Beckens spürbar sein und wird bei Belastungen wie Stehen oder Gehen stärker, speziell wenn sich der Betroffene dabei dreht oder wie beim Treppensteigen abwechselnd die Beine belastet.

Wer unter Rückenschmerzen leidet, sollte schon zu Beginn der Schmerzen selbst aktiv werden:

• Schonung bringt keine Vorteile. Im Gegenteil: wer sich trotz Rückenschmerzen (schmerzfrei!) bewegt, erholt sich schneller. 
• Drei- bis viermal täglich 15 Minuten lang ein Wärme- oder Kältekissen auf die betroffene Stelle legen fördert die Durchblutung.

Mit Rückenschmerzen zum Arzt Wer Rückenschmerzen hat, sollte nicht zu lange warten, ehe er zum Arzt geht. Es gibt auch ernste Ursachen für Rückenschmerzen, bei der eine schnelle Diagnose weitere Komplikationen verhindern kann.

Besonders wenn zusätzlich Taubheit oder Kribbeln in den Beinen auftreten, der Schmerz nachts oder im Liegen deutlich zunimmt und natürlich wenn möglicherweise ein Knochenbruch vorliegt.

Es ist nicht ganz einfach, die genaue Ursache von Rückenschmerzen zu benennen, manchmal liegen auch mehrere Ursachen gleichzeitig vor. Aus diesem Grund muss die Diagnose gründlich gestellt werden. Diese Sorgfalt ist besonders wichtig, da eine Therapie nur dann erfolgreich hilft, wenn die Diagnose richtig ist.

Konservative Maßnahmen bei Rückenschmerzen

Steht die Diagnose fest, sollte sofort eine physikalische Therapie beginnen. Dazu gehören schmerzlindernde Maßnahmen, Krankengymnastik und Übungen, mit denen das Körperzentrum gestärkt wird. Der Aufbau von Rumpf- und Hüftmuskeln hilft das ISG langfristig zu stabilisieren. Gleichzeitig muss die Körperhaltung beim Stehen und in Bewegung korrigiert und trainiert werden. So wird das Gelenk zukünftig richtig belastet, und Irritationen bilden sich zurück.

Es gibt weitere Möglichkeiten, die bei Schmerzen durch eine ISG-Blockade helfen:

• Medikamente
Der Arzt kann stärkere Schmerzmittel oder Medikamente zur Entspannung der Muskulatur verschreiben, die aber nur vorübergehend eingenommen werden sollten. Lokale Schmerzmittel sind Salben, die Menthol, Kampfer oder lbuprofen in geringer Dosis enthalten, oder auch Schmerzpflaster, die den Wirkstoff an die Haut abgeben.

• Beckengürtel
Mit einem straffen, gürtelartigen Band wird das betroffene ISG ruhig gestellt und stabilisiert, was die Schmerzen lindern kann.

• Gelenkmobilisierung
Die ISG-Blockade kann vorsichtig manuell gelöst und das Gelenk mobilisiert werden. Das ist die Voraussetzung, um das Gelenk wieder funktionsgerecht und deshalb schmerzfrei bewegen zu können.

Wenn Rückenschmerz chronisch werden

Falls die Schmerzen nicht nachlassen, muss ein Facharzt für Orthopädie, Neurochirurgie oder Schmerztherapie hinzugezogen werden.

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen