Verdauungsproblemen ohne Medikamente regulieren

Keine Organe sind so unmittelbar von unserer Lebensweise betroffen wie der Magen und der Darm. Sie reagieren schnell auf Stress und ungesundes Essen. So kennt jeder Völlegefühle nach einem üppigen Mahl oder einen Reizdarm nach hektischen Tagen. Problematisch wird es, wenn der Zustand dauerhaft wird. Wenn die Ernährung durch Fett, Zucker, Alkohol, wenig Ballaststoffe und zu große Portionen bestimmt wird. Diese wirken sich nicht nur auf das Gewicht aus, sondern können langfristig schwere gesundheitliche Folgen haben. Der schnelle Gang zum Medikamentenschrank ist dabei jedoch nicht immer der richtige Weg. Eine allgemeine Umstellung des Lebensstils und der Ernährung hin zu natürliche Produkte zeigt meist bessere Erfolge.

Ein ungesunder Lebensstil beeinträchtigt die Verdauung

Nicht grundlos wurde vor kurzem in England eine Steuer auf Zucker eingeführt. Ein Bestreben, das auch viele Mediziner in Deutschland gerne umgesetzt sehen. Denn Zucker steckt in unzähligen Lebensmitteln, besonders in den Fertigprodukten und süßen Getränken. Die Hauptgefahr neben den dickmachenden Kalorien ist der Suchtfaktor des Zuckers, der schon Kinder abhängig macht. Vom morgendlichen Fertigmüsli bis hin zum abendlichen Ketchup, die süße Verführung ist in großen Mengen enthalten. Hinzukommen frittierte Leckereien, Alkohol und zu große Portionen. Wird dann auch noch an Bewegung gespart, bekommt der Verdauungstrakt Probleme und arbeitet nicht mehr richtig. Sodbrennen, Blähungen, Durchfall, Reizdarm und -magen sowie Verstopfungen sind die Folge. Dauert dieser Zustand länger an, kann dies zu Gallensteinen, Magengeschwüren, Darmaussackungen, Magenschleimhaut-, Blinddarm- und chronische Darmentzündungen bis hin zum Darmkrebs führen.

Mit Heilpflanzen und natürlichen Vitalstoffen zu einer gesunden Verdauung

Dabei ist es so einfach Darm und Magen in Schuss zu halten. Frisches Obst und Gemüse, am besten mehrmals am Tag, sind ein Garant für eine hohe Ballaststoffzufuhr. Dabei sollten die Nüsse nur in einer kleineren Menge von 30 bis 50 Gramm gegessen werden, da ihr natürlicher Fettanteil hoch ist. Um die Darmflora und das Darmmilieu zu regulieren und zu schonen gehören Sauermilchprodukte wie Joghurt, Kefir, Buttermilch sowie Apfelessig, Brottrunk und Sauerkraut auf den Speiseplan. Fisch und Geflügel fördern das Wohlbefinden, da sie weniger Blähungen und Völlegefühle verursachen, ebenso wie Bitterstoffe aus Artischocken, Chicorée und Kohlgemüse. Mit Gewürzen wie Kümmel, Anis, Fenchel und Koriander stehen allgemeinmedizinische Gewürze zur Verfügung, die gut gegen Blähungen helfen. Gezielte Bewegungsabläufen helfen darüber hinaus Verdauungsprobleme direkt zu bekämpfen.

Gute Verdauung fördert die Gesundheit

So vorbereitet, kann der funktionierende Magen-Darm-Trakt das gesamte gesundheitliche Befinden beeinflussen. Was in der Allgemeinmedizin seit langem bekannt ist, beweisen zunehmend auch medizinische Studien: Der Verdauungstrakt wirkt sich auf den gesamten Organismus aus. So sind Behandlungsmethoden, die eine Verbesserung der Darmflora zum Ziel haben, bei Ekzemen, Allergien, Infektanfälligkeit und ständiger Müdigkeit üblich. Mit der richtigen Beratung und einer sanften, aber konsequenten Lebensumstellung können langfristig Beschwerden, die zu den typischen Zivilisationskrankheiten zählen gemildert oder gänzlich behoben werden.

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen