Sexualität nach Herzinfarkt

Eine bessere Ernährung und körperliche Fitness, Abbau von Übergewicht oder die Bewältigung von psychischen Folgen des Herzinfarkts scheint den Herzinfarkt-Patienten wichtiger zu sein.

Tatsächlich jedoch ist sexuelle Aktivität für Männer und für Frauen mit Herzkrankheiten wichtig für eine gute Lebensqualität und das unabhängig vom Alter.

Sex ist keine Gefahr für das Herz

Das Treppensteigen von zwei Stockwerken oder ein langsamer Dauerlauf sind vergleichbar mit der körperlichen Anstrengung beim Sex. Herzfrequenz und Blutdruck steigen zwar an, aber es ist dennoch eine normale Belastung für das Herz. Daher treten auch weniger als 1 % aller Herzinfarkte beim Geschlechtsverkehr auf.

Nach einem Herzinfarkt braucht das Herz Zeit zur Erholung

Jeder Patient erholt sich anders. Deshalb sollte man gemeinsam mit dem Arzt festlegen, ab wann man nach einem Herzinfarkt wieder sexuell aktiv sein kann.

Sexualität kann schon nach ein paar Tagen wieder möglich sein, wenn der Patient ansonsten gesund ist und die Blutversorgung des Herzens vollständig wiederhergestellt wurde. Eine Ruhephase von ein bis vier Wochen scheint allerdings sinnvoll, damit die Herzmedikamente richtig eingestellt werden können.

Nach einer Bypass-Operation am offenen Herzen sollte sechs bis acht Wochen auf jegliche Sexualität verzichten werden, damit das Brustbein (Sternum) in Ruhe heilen kann.

Nach einem Herzinfarkt Leistungsfähigkeit testen

Wie sich das Herz bei leichten bis normalen körperlichen Anstrengungen verhält, kann nach einem Herzinfarkt mit einem Belastungs-EKG im Rahmen eines Gesundheitscheck getestet werden. Treten während des Tests keine Beschwerden wie Brustschmerzen, Atemnot, Herzrhythmusstörungen oder Blutdruckabfall auf, kann mit dem Arzt besprochen werden ob man ein gewohntes Sexualleben wieder aufnehmen kann.

Reha-Maßnahmen nach dem Herzinfarkt

Eine kardiologische Rehabilitation besteht in der Regel aus verschiedenen Elementen, unter anderem Ernährungsberatung, sportlichem Training, Gewichtsabnahme sowie psychologischer Beratung. Damit die Herzfrequenz bei körperlicher Anstrengung, nicht zu stark ansteigt, wird das Trainingspensum der Reha nach und nach gesteigert. Das wirkt sich dann auch günstig auf den Geschlechtsverkehr aus.

Für ein Sexualleben nach einem Herzinfarkt Vorsichtsmaßnahmen beachten

Medikamente gegen Erektionsstörungen können gefahrlos verschrieben werden, sofern die Herzerkrankung stabil ist. Die Mittel sollten jedoch nicht zusammen mit Nitropräparaten verwendet werden, da es sonst zu einem gefährlichen Blutdruckabfall kommen kann. Körperlicher Stress lässt sich reduzieren, indem ungewohnte Umgehungen und fremde Partner vermieden werden. Vor dem Sex sollte man möglichst ausgeruht sein, keine schweren Mahlzeiten zu sich nehmen und Alkohol reduzieren.

Ein Herzinfarkt kann die Sexualfunktion beeinträchtigen

Erektionsprobleme oder Scheidentrockenheit sind nicht ungewöhnlich, mitunter kommen Probleme wie Lustlosigkeit, Ängste oder Depressionen hinzu. Man kann sexuelle Schwierigkeiten nach einem Herzinfarkt minimieren und ein Sexualleben auch verbessern. Einige Medikamente, die nach einem Herzinfarkt verordnet werden, stehen im Verdacht die Sexualität zu beeinträchtigen. Belege gibt es dafür jedoch nicht. Der Arzt kann die Medikamente anpassen.

Oft ist aber zunächst das Gespräch mit dem Arzt sinnvoller, um körperliche oder psychische Auslöser für sexuelle Probleme ins Visier zu nehmen. Der Arzt kann beraten, wann Sex wieder gefahrlos möglich ist. Das verringert die Ängste, die das intime Zusammensein zusätzlich belasten.

Körperliche Fitness und ein guter Gesundheitszustand sind wesentliche Grundlagen für eine befriedigende Sexualität.

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen