Selbsthilfe bei Hochdruck

Es gibt Erkrankungen, die sich durch eine konsequente Anpassung der Lebensgewohnheiten nachweislich verbessern lassen. Hochdruck gehört dazu. Als sogenannte Volkskrankheit ist der Hochdruck häufig eine Folge unserer Lebensumstände. Übergewicht, ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind hauptverantwortlich für einen hohen Blutdruck. Hinzu kommen altersbedingte Veränderungen des Körpers sowie das Zusammentreffen verschiedener Erkrankungen besonders bei älteren Menschen.

Werden Sie Hochdruckexperte

Gut beraten sind daher jene, die ihren Hochdruck selber in die Hand nehmen. Neben einer ärztlichen Therapie, die den Hochdruck mittels Medikamente ins Gleichgewicht bringt, ist es wichtig, dass Patienten möglichst gut über Ursachen, Nebenwirkungen und Therapie Bescheid wissen. Denn aktiv dem Hochdruck entgegen zu wirken heißt, den eigenen Lebenswandel kritisch zu hinterfragen und hin zu einem gesunden Lebensstil zu ändern. Eine spezielle Blutdruck-Sprechstunde hilft dabei den persönlich richtigen Weg zu finden. Voraussetzung dafür das regelmäßige Messen des eigenen Blutdrucks. Ein Blutdruckmessgerät für den häuslichen Gebrauch kann bei Risikopatienten verschrieben werden. Die tägliche und richtige Messung (Zweimal morgens, zweimal abends. Lassen Sie die Handhabung ihres Gerätes in ihrer Hausarztpraxis erklären) und das Eintragen in einen Blutdruckkalender hilft den Hochdruck im Blick zu behalten und das Risiko zu minimieren. Wer länger als zehn Jahre mit nicht therapierten Hochdruck lebt, riskiert schwerwiegende Erkrankungen des Herzkreislaufsystems, wie Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ursachen von Hochdruck erkennen

Woher kommt aber in den meisten Fällen der Hochdruck, der langfristig den Blutfluss beeinträchtigt und zu verkalkten Adern und kardiovaskuläre Erkrankungen führt? Hauptursache sind eine ungesunde Ernährung, die zu Übergewicht führt, mangelnde Bewegung und Stress – alles Symptome unserer Wohlstandsgesellschaft. Nur Rauchen ist noch gefährlicher für unsere Gesundheit.

Schritte für einen gesunden Blutdruck

Schritt Eins: Erkennen, dass ein Hochdruck vorliegt. Da dieser in der Regel lange unbemerkt bleibt, ist eine hohe Sensibilität des Patienten gefragt. Wer also aufgrund seines Lebenswandels und körperlichen Beschaffenheit zur Risikogruppe gehört, dem empfehlen wir regelmäßig seinen Blutdruck testen zu lassen.

Schritt Zwei: Ernährung überdenken. Möglichst salzarm und frisch soll das Essen sein. Hier hilft eine ausführliche Ernährungsberatung. Die Auswahl der richtigen Lebensmittel und eine gesundheitsschonende Zubereitung sind dabei das A und O. Positiver Nebeneffekt: Wird die Ernährung langfristig umgestellt, schmilzt auch das Fett und ein gesundes Gewicht pendelt sich ein. Dabei spielen weniger die Kilos eine Rolle, als das Bauchfett. So gilt für Männer ein Bauchumfang über 102 Zentimeter als deutlich zu hoch. Bei Frauen sind es 88 Zentimeter.

Schritt Drei: Ausreichend Bewegung im Alltag. Als Faustregel gelten 10.000 Schritte am Tag. Das mag zu Beginn viel erscheinen, ist aber zu bewältigen. Ein Schrittzähler kann dabei sehr hilfreich und motivierend sein. Für einen sanften Einstieg sind 3.000 Schritte am Tag genug, eine Steigerung erfolgt nach und nach.

Schritt Vier:  Stress vermeiden. Regelmäßige Entspannungsübungen wie Achtsamkeitsmedikation, Lachyoga, autogenes Training sind wahre Blutdrucksenker. Ob mit einem Volkhochschulkurs, in der Reha, beim Gesundheitstraining oder daheim, wo Sie die Übungen durchführen ist nebensächlich. Entscheidend ist die konsequente Entschleunigung des Alltags.

Schritt Fünf: Auf keinen Fall Medikamente abgesetzt oder die Einnahme ohne ärztliche Anweisung ändern. Erst eine langfristige Senkung des Hochdrucks bringt das erwünschte Therapieziel.

Um konsequent dem Bluthochdrucke entgegen zu wirken ist ein Zusammenspiel aller Schritte notwendig. Hierbei sollten sich Patient und Arzt als Team sehen. Von Vorteil ist zudem der Austausch in einer Selbsthilfegruppe für Hochdruckpatienten. Denn gemeinsam lassen sich manche Schritte besser bewältigen.

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen