Schmerzhafte Gallensteine müssen behandelt werden

Diese Ablagerungen werden Cholesterinsteine genannt und können, wenn sie den Ausführungsgang der Gallenblase oder die Gallengänge zum Dünndarm blockieren, gefährlich werden. Die Gallenflüssigkeit kann dann nicht mehr abfließen und eine Gallenkolik droht. Heftige Schmerzattacken im rechten Oberbauch, Übelkeit und Schmerzen, die aus dem Bauchraum in die Schulter und den Rücken ausstrahlen sind typische Symptome dafür. Sollten diese zutreffen, ist der Gang zum Arzt und im schlimmsten Fall gleich in die Notfallambulanz dringend anzuraten. Die Steine müssen entfernt werden, um den Stau aufzuheben. Kommt es zu einem Stau, der einige Stunden andauert, kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen, die auch in einer Sepsis enden können. Hohes Fieber und Schüttelfrost und ein extrem niedriger Blutdruck sind deutliche Anzeichen dafür. Zudem weisen ein dunkler Urin, heller Stuhl und eine gelbliche Verfärbung der Haut und des Weißes der Augen auf einen Gallenstau hin.

Die Gallenblase ist nicht lebensnotwendig

Als Speicher der fett- und proteinzersetzenden Gallenflüssigkeit im Verdauungsprozess hat die Gallenblase keine lebenswichtige Funktion. Die Flüssigkeit selber wird in der Leber produziert, wird dann in den Gallengängen gespeichert und fließt von dort direkt zur Verdauung in den Dünndarm. Bei einer richtigen und ausgewogenen Ernährung absolut ausreichend für die Nahrungsverwertung. Daher wird heute bei einer akuten Gallenkolik die Gallenblase in der Regel per Bauspiegelung entfernt. Eine Auflösung der Gallensteine, wie es früher praktiziert wurde, führte in sehr vielen Fällen zu Neubildungen. Selbst die verkleinerten Steine verursachten anschließend Koliken. Daher wird diese Behandlungsmethode heute meist nicht mehr angewendet. Vielmehr wird heute gemeinsam mit dem Patienten ein Weg gesucht, die Ernährung und Lebensgewohnheiten so umzustellen, dass der Blutfettgehalt langfristig auf einem normalen Niveau bleibt.

Eine gesunde Ernährung und auseichend Bewegung schützt vor Gallensteine

Dieser normale Cholesterinwert ist zudem die beste Vorsorge für jene, die zur Risikogruppe zählen. So tragen besonders Frauen und familiär vorbelastete Menschen eine genetisch höher bedingte Wahrscheinlichkeit in ihrem Leben Gallensteine zu entwickeln. Mit einer ausgewogenen Ernährung, ausreichend Bewegung, dem Verzicht auf sogenannte Blitzdiäten, die das Cholesterin in die Höhe treiben, können entscheidende Faktoren zur Bildung von Cholesterinsteinen ausgeschaltet werden. Wer ohnehin an erhöhten Blutfettwerten leidet und dagegen Medikamente einnimmt, profitiert vom positiven Nebeneffekt und beugt gleichzeitig Gallensteine vor. Generell ist es immer ratsam ärztlichen Rat einzuholen und regelmäßig Gesundheitschecks durchführen zu lassen.

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen