Kopfschmerzen sollten nicht ertragen werden

Kopfschmerzen 100px Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Kopfschmerzen treten in den verschiedensten Formen auf – im Rahmen eines Infekts oder als eigene Erkrankung. Die Schmerzen können pulsierend, dumpf, ziehend, stechend, hämmernd, ein- oder beidseitig sein. „Gemein ist aber allen Kopfschmerztypen, dass sie die Lebensqualität entscheidend einschränken. Bei wiederkehrendem Kopfweh, d.h. wenn die Schmerzen mehrmals im Monat auftreten, ist es daher wichtig, die mögliche Ursache abzuklären. Der Arzt untersucht, ob es sich beispielsweise um Spannungskopfschmerzen, die aufgrund einer verkrampften Nackenmuskulatur entstehen können, um Migräne, die aufgrund einer vorübergehenden Funktionsstörung des Gehirns ausgelöst wird oder um seltenere Arten wie den heftigen, entzündlich-bedingten Cluster-Kopfschmerz handelt“, erklärt Dr. Reinhold Lunow, Internist und Ärztlicher Leiter der Praxisklinik Bornheim, nahe Köln und Bonn.

 

Doch gleich, welche Art von Kopfschmerz: „Patienten sollten die Schmerzen auf keinen Fall aushalten oder dauerhaft selbst therapieren. Denn bei Nichtbehandlung kann sich ein „Schmerzgedächtnis“ entwickeln, was das allgemeine Schmerzempfinden verstärkt, und bei der Einnahme von zu vielen und vielleicht falschen Schmerzmitteln können diese selbst Kopfschmerzen hervorrufen“, warnt Dr. Lunow.

Kopfschmerz-Tagebuch ist hilfreich

Eine Dokumentation der Kopfschmerzen ist durchaus sinnvoll. In dieser Art Tagebuch sollte der Patient den Tag, die Dauer, die Art und Intensität der Kopfschmerzen sowie mögliche Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Schwindel und Lichtempfindlichkeit aufführen. Die Einnahme von Schmerzmitteln sollte ebenfalls notiert werden. Auch kann der Hinweis auf bestimmte Aktivitäten im Vorfeld, der Genuss bestimmter Lebensmittel und die Angabe der akuten Stressbelastung wichtige Rückschlüsse ermöglichen. „Ein Kopfschmerz-Tagebuch ist neben der körperlichen Untersuchung für die Diagnostik und Therapieempfehlung für den Arzt oft wegweisend. Aber auch der Patient erhält einen Überblick, wie häufig seine Kopfschmerzen tatsächlich sind, wie viele Schmerzmittel er einnimmt und welche möglichen Auslöser er meiden sollte“, rät der Ärztliche Leiter der Praxisklinik Bornheim.   

Spannungskopfschmerzen – Muskeln und Geist entspannen

Spannungskopfschmerzen sind die häufigste Kopfschmerzart. Frauen sind etwas öfter betroffen als Männer. Verspannungen der Nackenmuskulatur bzw. des Rückens infolge von Anspannung und Stress im Alltag, einer Fehlbelastung des Körpers und mangelnder Bewegungsausgleich werden als Hauptfaktoren vermutet. „Patienten mit Spannungskopfschmerzen kann häufig ein besseres Stressmanagement und das Erlernen von Entspannungstechniken wie Yoga helfen. Auch die Biofeed-Methode mit der Patienten trainieren, wie sie ihre Muskelanspannung, den Muskeltonus, kontrollieren können, zeigen oft Erfolg. Viele Patienten mit Spannungskopfschmerzen und auch Migräne-Patienten profitieren zudem von Behandlungen, bei der nach den Kenntnissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) der Energiefluss im Körper angeregt und reguliert wird. Wir in der Praxisklinik Bornheim informieren Sie gern zu den grundlegenden Therapieoptionen“, betont Dr. Lunow.

 

 

Bildquelle: www.pixelio.de bzw. www.fotolia.com

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen