Gefahren für das Herz durch Crash-Diät

Zu hohe Cholesterinwerte, mangelnde Bewegung, ungesundes Essen und überflüssige Pfunde sind eine große Gefahr für das Herzkreislaufsystem. Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall sind nur einige der möglichen Krankheiten, die ein dauerhaftes Übergewicht mit sich bringt. Ein effektiver Gewichtsverlust und eine Umstellung hin zu einem gesunden Lebensstil sind daher das Beste für ein gesundes Herz. Doch Vorsicht bei einer Crash-Diät. Diese kann besonders in den ersten Tagen schädlich für das Herz sein und zu gravierende gesundheitliche Folgen führen.

Wenn der Körper Fett verliert, sammelt sich am Herzen welches an

Grund dafür ist die Ansammlung von Fett am Herzen bei einer Crash-Diät. Zu diesem Ergebnis kamen Mediziner im Rahmen einer Studie des Teams um Dr. Jennifer Rayner vom Oxford Centre for Magnetic Resonance der Universität Oxford. Diese haben Patienten mit Übergewicht bei einer Crash-Diät begleitet. Ziel der Studie war eine Untersuchung des Fettgehalts im Körper über den Zeitraum der Crash-Diät. Dafür wurden von 21 freiwilligen übergewichtigen Probanden in den Zeitraum der Diät MRT-Aufnahmen erstellt. Alle Probanden waren stark übergewichtig mit einem BMI von im Mittel 37 kg/m². Über einen Zeitraum von acht Wochen durften sie nur noch 600 bis 800 kcal pro Tag aufnehmen. Die erste MRT-Aufnahme wurde nach einer Woche gefertigt. Nach acht Wochen folgte eine weitere MRT-Untersuchung. Wie erwartet zeigte sich schon nach einer Woche Diät ein deutlicher Rückgang des Körperfetts. Der gesundheitliche Zustand und das Körperempfinden nahm deutlich zu.

Wenn das Fett im Körper schmilzt wird es durch das Blut zu Herz geführt

Negativ viel hingegen auf, dass das Herz nach einer Woche Diät gut 44 Prozent mehr Fett zugelegt hat. Die Folgen waren eine reduzierte Tätigkeit des Pumpvermögens mit einer in Folge dessen schlechteren Versorgung des Organismus. Erst beim zweiten MRT nach acht Wochen hatte sich das Fett am Herzen zurückgebildet.
Grund für die Fettansammlung am Herzen, so die Vermutungen der Mediziner, ist, dass das mit Fett, welches die Organe bei schnellem Abnehmen freisetzen, angereicherte Blut zum Herzen gelangt und sich dort das Fett absetzt. Erst die anhaltend reduzierte Kalorienzufuhr hatte auch zum Abbau des Fettes am Herzen geführt. Ab diesem Zeitpunkt kann das Herzkreislaufsystem von der schnellen Gewichtsabnahme in Gänze profitieren. Bleibt die kurze Phase, in der das Herz stärker belastet wird.

Schnell Abnehmen ja, aber unter Aufsicht

Fazit der an der Studie beteiligten Kardiologen ist es, dass ein schnelles Abnehmen generell zu begrüßen ist, um die Gesundheit nachhaltig zu verbessern. Allerdings ist eine enge medizinische Beobachtung, besonders für Jene, die an einer kardiologischen Vorerkrankung leiden unerlässlich. Zudem bleibt festzuhalten, dass ein schnelles Abnehmen nur der erste Schritt für eine langfristige Verbesserung der Gesundheit ist, eine anschließende Umstellung hin zu einem gesunden Lebensstil ist unerlässlich. Dieser sollte im Idealfall ein Leben lang beachtet werden, um den meisten sogenannten „Zivilisationskrankheiten“ vorzubeugen.

 

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP

Gesund­heits­check in Zeiten des Coron­avirus

Bin ich ein Risiko­patient? Ist mein Immun­system intakt?

Die Sterblich­keits­rate bei einer Infektion mit dem Corona­virus ist vor allen Dingen vom Alter abhängig, aber auch jüngere sind gefähr­det, wenn sie nicht aus­reichend behandelte Vor­erkran­kungen oder ein schwaches Immun­system haben.

Wir können im Rahmen des Gesund­heits­check mit einem Anti­körper­test über­prüfen, ob Sie bereits eine unbemerkte Infektion durch­gemacht haben und deshalb immun gegen das Corona­virus sind.

Durch ver­schie­dene Blut­unter­suchun­gen (Im­mun­globu­line, Impf­titer und Lymphozyten-­Typisierung) wird Ihr Immunsystem bei Verdacht auf eventuelle Abwehrschwächen getestet.

Zu den Corona-Risiko­grup­pen gehören nicht nur Patienten, die älter als 60 Jahre sind, sondern auch diejenigen, die an Herz-, Lungen-, Nieren- oder Leber­erkran­kungen leiden. Wenn ein Blut­hoch­druck oder ein Diabetes mellitus schlecht eingestellt sind, besteht ebenfalls ein hohes Risiko. Sollten mehrere Risiko­faktoren gleich­zeitig vorliegen, potenziert sich das Risiko.

Damit Sie während des Aufenthaltes bei uns vor einer Infektion geschützt sind, haben wir umfang­reiche Hygiene­maß­nah­men ver­anlasst.

In unserem Check-Up-Zentrum haben Patien­ten mit Infekten keinen Zu­tritt. Die Ein­gangs­türen sind ver­schlos­sen und wir lassen die Patien­ten nur einzeln eintreten. Jeder Patient bekommt von uns eine Mund-Nasen-Schutz­maske. Auch unsere Ärzte und Mit­arbeiter tragen bei Patien­ten­kontakt eine Schutz­maske.

Früher verein­barte Termine behalten ihre Gültig­keit und Sie brauchen sich nur zu melden, wenn Sie Infekt-Symp­tome haben oder Kontakt zu Corona-Patien­ten hatten.

Ihre Praxis­klinik für Diagnostik
Dr. Lunow & Partner

Schließen