Valsartan in Blutdrucksenkern nicht generell gefährlich

Es ist der Medikamentenskandal 2018. In zahlreiche Chargen des Wirkstoffs Valsartan der aus der Produktion des chinesischen Herstellers Zhejiang Huahai Pharmaceutical stammt, wurden N-Nitrosodimethylamin (NDMA) festgestellt. Diese gelten nach zahlreichen Studien als krebserregend. Die Folge war ein EU-weiter Rückruf von Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan. Dadurch wurden zahlreiche Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber ACE-Hemmern vor ein großes Problem.

 

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ordnet Rückruf von Valsartan an

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) sowie die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) ordnete eine Rückrufaktion von valsartanhaltigen Blutdrucksenker an. Doch nicht alle Medikamente sind betroffen, da einige pharmazeutischen Unternehmen Valsartan in eigene Produktionsstätten herstellen. Zugleich wird vor einem unüberlegten Absetzten der verunreinigten Blutdrucksenkern gewarnt, da die Folgeschäden gegebenenfalls größer sind, als das Risiko an Krebs zu erkranken. Prekär ist der Skandal trotz allem, da mit dem Valsartan-Produzent Zhejiang Huahai Pharmaceutical einer der größten Hersteller betroffen ist. Er beliefert etliche Medikamentenhersteller weltweit, darunter renommierte Marken und Generika-Produzenten. Sicherheit gibt allerdings das Wissen, dass in den Apotheken sämtliche voraussichtlich betroffenen Blutdrucksenkern aus den Regalen genommen wurden. Über den Stand der laufenden Untersuchungen zum Wirkstoff Valsartan und Sartane informiert die Seite des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm). Eine Liste mit den bisher zurückgerufenen Arzneimitteln finden Sie hier.

Blutdrucksenker mit Wirkstoff Valsartan nicht einfach absetzen

Auch wenn der Skandal ein guter Beweis über die Auswirkungen einer rigiden Sparpolitik ist, gilt es für Patienten einen klaren Kopf bewahren und gemeinsam in einem persönlichen Gespräch mit dem behandelnden Arzt eine Lösung zu finden. Da die Behandlung von Bluthochdruck oder Herzschwäche auf einer durchgängigen Therapie beruht, müssen gemeinsam alternative Methoden gefunden werden, um das Herzkreislaufsystem stabil zu halten. Letztlich ist ein Abbruch der Therapie gefährlicher als das Risiko durch die Verunreinigung. Es empfiehlt sich daher ein Umsteigen auf ein anderes valsartanhaltiges Produkt, das über ein entsprechendes Rezept in der Apotheke erhältlich ist. Jedoch können angebrochenen Packungen nicht einfach umgetauscht werden. Ob es eine Kostenübernahme in diesem Fall durch die Kasse gibt, muss im persönlichen Gespräch mit der Kasse verhandelt werden.

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok