Sport und Aderlass : Auf natürlichem Weg den Bluthochdruck senken

Wer unter Bluthochdruck (Hypertonie) leidet, muss nicht immer ausschließlich auf Medikamente zurückgreifen. Zahlreiche natürliche Methoden wirken erhöhten Blutdruckwerten entgegen und könnten vielen Betroffenen dauerhaft den Griff zur Pille ersparen. Welche Maßnahmen im Einzelfall sinnvoll sind, fördert ein gründlicher Check-up beim Hausarzt zutage.

„In unserer Praxisklinik stellen wir zunächst fest, ob der Bluthochdruck von einer Stoffwechselstörung herrührt oder ob zu viel Stress verantwortlich ist“, erläutert der ärztliche Leiter Dr. Reinhold Lunow.

Aus seiner langjährigen Erfahrung weiß der Internist: „Eine ungesunde Lebensweise, genetische Veranlagung und dauerhafter Stress im Alltag sind die Hauptursachen einer Hypertonie. Naturheilverfahren sind medizinische Heilmethoden, welche die selbstheilenden Kräfte des Körpers aktivieren. Mit dem richtigen Einsatz alternativer Maßnahmen ließe sich die Zahl der Patienten, die Medikamente einnehmen müssen, auf 10 bis 20 % Prozent verringern.“

Wichtigste Faktoren für eine Therapie ohne Medikamente sind regelmäßige Bewegung sowie eine ausgewogene Ernährung, um Übergewicht entgegenzuwirken. Ebenso wichtig ist die Vermeidung von Stress.

Obst Gemuese gegen Bluthochdruck Gesundheitscheck Vorsorgeuntersuchung Diagnoseklinik

Bluthochdruck durch gesunde Ernährung senken

Bei der Ernährung steht der weitgehende Verzicht auf rotes Fleisch, Wurst und Käse an erster Stelle. Zu bevorzugen ist eine vegetarische Vollkorn-Ernährung mit vielen Omega-3-Fettsäuren, z. B. aus Leinöl, Leinsamen, Raps-, Soja- oder Weizenkeimöl sowie Walnüssen. Im Gegensatz zu den gesättigten Fettsäuren im Fleisch wirken sie blutdrucksenkend. Auch einfach ungesättigte Omega-9-Fettsäuren, wie z. B. in Olivenöl, dazu der regelmäßige Genuss von Rote-Beete-Saft und ausgewählte Teesorten können den Blutdruck dauerhaft senken. Bei der Zubereitung sollte man Salz durch frische Kräuter (Inger, Koriander, Gelbwurz, Kümmel) ersetzen.

Sich bewusst zu ernähren bedeutet nicht unbedingt vollständigen Verzicht. Süßigkeiten in Maßen und der richtigen Darreichung sind erlaubt: Ungesalzene Nüsse und dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil sind salzhaltigen Chips oder Erdnüssen vorzuziehen. Beim Alkohol gilt: Wer an Bluthochdruck leidet, sollte möglichst wenig Alkohol konsumieren. Denn er treibt den Blutdruck immer in die Höhe. Das Rauchen ist in jedem Fall tabu.

Hilfe bei der richtigen Ernährung bietet die Ernährungsberatung in der Praxisklinik Bornheim nahe Köln und Bonn. „Unsere Ernährungsberaterinnen helfen, das individuell passende Ernährungsziel zu finden“, erläutert Dr. Lunow. „Mit praktischen Tipps für den Alltag und die heimische Küche lassen sich Ernährungsgewohnheiten leichter dauerhaft umstellen.“

Auch mit regelmäßiger Bewegung kann man erhöhte Blutdruckwerte in den Griff bekommen. Ausdauersportarten wie Laufen, Walking, Radfahren oder Schwimmen trainieren das Herz-Kreislaufsystem, beugen Arteriosklerose vor und stimulieren körpereigene Schutzmechanismen.

Hypertonie (Bluthochdruck): Vor dem Sport steht der Check-up

Aber so wie man im Alltag Stress vermeiden bzw. für regelmäßigen Ausgleich sorgen sollte, gilt auch beim Sport: Durch erreichbare Ziele stressfrei die körperliche Belastung angehen und die Intensität nach und nach steigern. Statt mit sportlichem Training kann man auch mit regelmäßigen Spaziergängen und mehr Bewegung im Alltag (Treppe statt Aufzug, kleine Wege zu Fuß erledigen) seinen Kreislauf trainieren und den Bluthochdruck eindämmen.

Sport und Aderlass : Auf natürlichem Weg den Bluthochdruck senken

„Für Hypertoniker steht vor dem Sport in jedem Fall eine gründliche ärztliche Untersuchung“, rät Dr. Lunow. „Nach diesem Check-up lässt sich sagen, welches Training sinnvoll ist und welche Belastung vermieden werden sollte.“ Dieser Rat gilt auch für alle, die nach längerer Trainingspause wieder mit dem Sport beginnen möchten. Häufig wird bei einer solchen Vorsorgeuntersuchung ein erhöhter Blutdruck erst entdeckt.

Neben Ernährung und Bewegung ist der richtige Umgang mit Stress ein alternativer Weg, um den Bluthochdruck zu bekämpfen. Qi Gong, Tai Chi, Yoga und Meditation sind bewährte Entspannungsmethoden. Auch Akupunktur und Maßnahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) versprechen Abhilfe. Gerade auf diesen Gebieten arbeitet das Ärzteteam der Praxisklinik seit vielen Jahren erfolgreich. „Wir bieten Yoga-Einzelunterricht mit individuell angepassten Bewegungs- und Atemübungen“, erläutert Dr. Lunow. Art und Dauer der Übungen werden mit den Patienten abgestimmt.

Aderlass kann Bluthochdruck senken

Weitere klassische Mittel der Naturheilkunde gegen Bluthochdruck sind der Aderlass, bei dem der Arzt eine geringe Menge Blut entnimmt und den Kreislauf kurzfristig entlastet. Auch die Hydrotherapie nach Kneipp mit Waschungen, Wickeln und Auflagen, Packungen, medizinischen Bädern und Güssen kann einen erhöhten Blutdruck dauerhaft senken.

„Eine wirkungsvolle Therapie möglichst ohne Medikamente lässt sich am besten mit genau abgestimmten Maßnahmen erzielen. Lassen Sie sich dazu in der Praxisklinik Bornheim beraten: für ein individuelles Fitnessprogramm, Ernährungstipps und Anleitungen für Entspannungstechniken“, empfiehlt Dr. Lunow.

(Bilder: PhotoSG - fotolia.com; auremar - fotolia.com)

Home Kontakt Impressum Sitemap Glossar Suche Facebook Englisch

TOP